Logistik-Outsourcing im E-Commerce: Arbeitserleichterung oder Kontrollverlust?

Geschäftsprozesse im E-Commerce unterscheiden sich stark von denen im klassischen Handel. Ein wesentlicher Faktor ist dabei die Logistik. Um Kosten zu sparen und die Effizienz zu steigern, lagern immer mehr Online-Händler ihre Warenwirtschaft aus. Doch lohnt sich das Outsourcing oder geben Unternehmen unnötig Kompetenzen aus der Hand? Wir klären auf, welche Lösungen sich im boomenden Onlinehandel anbieten.

Ein wesentlicher Faktor im E-Commerce ist die Logistik. Um Kosten zu sparen und die Effizienz zu steigern, lagern immer mehr Online-Händler ihre Warenwirtschaft aus.

Immer mehr Unternehmen setzen auf E-Commerce  als Vertriebskanal. Sowohl große Konzerne als auch kleine Shops sowie Start-ups bringen auf diesem Weg ihre Produkte an den Kunden. Was alle Akteure jedoch eint: Es fehlt beim E-Commerce Fulfillment das notwendige Know-how, um die Potenziale voll auszuschöpfen.
Die Nachfrage nach externen Lösungen wächst. So lagern immer mehr Unternehmen Teile ihrer Logistik aus. Auch für stark wachsende Unternehmen, denen Platz und Zeit für die Lagerhaltung oder den Versand fehlen, kann sich Outsourcing lohnen.

Die Aufgaben von Logistik-Dienstleistern im E-Commerce Fulfillment

Die grossen Besonderheiten im E-Commerce sind kleine Stückzahlen, Paketversand statt Palettentransport sowie Mehrwertleistungen wie das Beilegen von Rechnungen und Werbematerial. Besonders wichtig ist daher eine etablierte IT-Infrastruktur, in der die Schnittstellen zu den IT-Systemen der Kunden reibungslos funktionieren. Krummen Kerzers kennt die Anforderungen an Logistikdienstleister im E-Commerce und übernimmt eine Vielzahl an Logistikdienstleistungen, wie zum Beispiel:

•    die fehlerfreie Annahme und Verbuchung von eingehenden Bestellungen
•    die optimale Lagerung der Ware, von der Regal- oder Blocklagerung bis hin zur genau abgestimmten        Kühllagerung
•    alle anfallenden Tätigkeiten der Kommissionierung
•    die professionelle Konfektionierung und Co-Packing aller Arten von Produkten
•    das Erstellen von Versandetiketten und Lieferscheinen
•    die Rechnungsstellung und die Verbuchung der Zahlungsein- und Warenausgänge

Vorteile des Outsourcings

Die Vergabe der Lager- und Versandaktivitäten an einen externen Dienstleister ermöglicht es Händlern, flexibler zu agieren.
„Als erfahrenen Logistikdienstleister sind wir bei Krummen Kerzers auf Auftragsschwankungen vorbereitet und können mögliche Bedarfsspitzen effizient abbilden, ohne phasenweise neue Mitarbeiter einzustellen und anschließend wieder zu entlassen“, betont unser Geschäftsführer Peter Krummen.
Darüber hinaus gewährleistet Krummen die rechtliche Sicherheit der Fulfillment-Aktivitäten durch Auditierungen in den Bereichen Qualitätsmanagement (ISO 9001) und Lebensmittelsicherheit (ISO 22000).

Wann lohnt sich Outsourcing?

Doch nicht immer ist eine Auslagerung für jedes Unternehmen empfehlenswert. Sinnvoll ist es vor allem für Händler, die
•    ein bestehendes Versandvolumen und Mindestumsätze haben,
•    kontinuierlich logistische Betriebskosten decken können,
•    an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen,
•    auf Wachstumskurs sind oder flexibel sein möchten
•    oder Bedarfsschwankungen abbilden müssen.

Ein eigenes Lager hingegen lohnt sich für Unternehmen, die
•    neu am Markt sind und / oder über ein geringes Versandvolumen verfügen,
•    möglichst preisgünstig logistisch agieren müssen,
•    geringe Anforderungen an die logistische Flächenqualität erfüllen müssen
•    oder ein schmales, homogenes Produktsortiment haben.