Warum Klimaschutz und Logistik keinen Widerspruch bilden

Während seit einigen Wochen jeden Freitag Schüler weltweit für den Klimaschutz und gegen das inkonsequente Handeln der Politik protestieren, haben wir längst begriffen, wie ernst dieses Thema ist. Seit Jahren bemühen wir uns aktiv um eine umwelt- und ressourcenschonende Logistik, die unter dem Begriff Green Logistics zusammengefasst wird. In einem kurzen Interview spricht unser Geschäftsführer Peter Krummen über die Beweggründe, die Ziele, die Massnahmen und die Umsetzung dieser Strategie.

Krummen Kerzers ergreift seit Jahren einige Massnahmen, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren. (Foto: Pixabay)

Warum ist der Klimaschutz wichtig?

Allen Klimazielen zum Trotz steigen die Treibhausgasemissionen weiter an und die natürlichen Ressourcen unseres Planeten werden immer knapper. Die schwedische Schülerin Greta Thunberg hat es auf der UN-Klimaschutzkonferenz in Katowice zwar drastisch formuliert. Jedoch  hat sie unserer Meinung nach Recht: „Wir sind einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt. Dies ist die grösste Krise, in der sich die Menschheit je befunden hat. Zuerst müssen wir dies erkennen und dann so schnell wie möglich etwas tun, um die Emissionen aufzuhalten, und versuchen, das zu retten, was wir noch können“, sagte Thunberg.

Auch wenn sich das Bewusstsein für das Thema mehr und mehr in der Gesellschaft verankert, wurden bislang nur wenig wirksam gehandelt. Bei Krummen Kerzers tun wir dies, soweit uns das als Logistikdienstleister möglich ist. Durch verschiedene Massnahmen reduzieren wir den Emissionsausstoss und sorgen für eine Senkung des Verbrauchs von wichtigen Ressourcen.

Transportunternehmen und Klimaschutz, ist das kein Widerspruch?

Nein. Nicht umsonst gibt es den Begriff „Green Logistics“. Wir können zwar nicht leugnen, dass wir insbesondere mit unseren Lkw-Fahrten eine Menge CO2 ausstossen und somit ein Teil der CO2-Problematik sind. Allerdings gibt es aktuell auch keine ernstzunehmenden Alternativen zum Strassentransport, um Produzenten und Verbraucher mit Gütern zu versorgen. Umso mehr ist es unsere Aufgabe, zu überlegen, wie wir so umweltschonend wie möglich agieren können. Wenn wir die Umwelt schon belasten müssen, dann wollen wir dies so wenig wie möglich tun können und wollen somit Teil der Lösung sein.

Was tut Krummen Kerzers im Sinne der Green-Logistics-Strategie?

Wir machen da eine ganze Menge. Zum einen sind wir vor ziemlich genau einem  Jahr mit dem Lean&Green-Award ausgezeichnet worden, weil wir uns verpflichtet haben, bis 2021 unseren CO2-Ausstoss um 20 Prozent zu reduzieren. Folgende Massnahmen haben wir in dem Zuge ergriffen:

- Beschäftigung eines Fahrercoaches, der unsere Chauffeure in regelmässigen Schulungen zum kraftstoffsparenden Fahren anleitet

- Anschaffung eines Fahrsimulators, in dem die Chauffeure eine effiziente Fahrweise trainieren können, ohne auch nur einen Milliliter Kraftstoff zu verbrauchen

- Analyse und Prüfung sämtlicher Positions- und Transportdaten zusammen mit dem Institut für Supply Chain Management der Universität St. Gallen zwecks Steigerung der Effizienz unserer Routenplanung

- Investitionen in emissionsärmere Technologien zum Beispiel mit dem Austausch unserer alten Firmen-Pkw durch Elektrofahrzeuge

Hinzu kommt, dass wir zusammen mit Lidl Schweiz im vergangenen Jahr das Projekt „Goodbye Diesel – Hello LNG“ ins Leben gerufen haben. Damit wollen wir den Einsatz von Flüssigerdgas-Fahrzeugen in der Logistik vorantreiben. Zum einen betreiben sowohl wir als auch Lidl Schweiz je eine mobile LNG-Tankstelle in der Schweiz. Zum anderen haben wir entsprechende Fahrzeuge bestellt. Ein Drittel unserer Flotte wollen wir bei Krummen Kerzers bis Ende 2020 auf LNG umstellen.

Was hat die Green-Logistics-Strategie bisher gebracht?

Die Nachhaltigkeit hat in unserem Unternehmen massiv an Bedeutung gewonnen und es ist mittlerweile eine Herzensangelegenheit für uns, etwas zu bewegen. Auch persönlich setze ich mich bewusster und kritischer mit der Thematik Nachhaltigkeit auseinander. Allerdings ist es eine sehr grosse Herausforderung, das gesetzte Ziel zu erreichen. Im Augenblick liegen wir hinter unseren Zielsetzungen.