Krummen Kerzers fährt künftig mit Flüssigerdgas

Um 20 Volvo-Lkw mit Flüssigerdgas-Antrieb (LNG) ergänzen wir unseren Fuhrpark. Die Kaufverträge für die neuen Fahrzeuge haben wir in der vergangenen Woche unterzeichnet. Damit setzen wir unsere Strategie zur nachhaltigen Senkung der CO2-Emissionen konsequent um. Genutzt werden Fahrzeuge im Rahmen des Projekts „LNG – Brücke in die Zukunft“, das wir im Sommer dieses Jahres zusammen mit Lidl Schweiz initiiert hatten.

Krummen Kerzers hat 20 mit LNG betriebene Volvo-Lkw angeschafft.

"Die Fahrzeuge von Volvo sind die ersten schweren Lkw mit Gasantrieb auf dem Markt, deren Leistung auch einen Einsatz im Fernverkehr erlauben", sagt unser Geschäftsführer Peter Krummen und verweist auf die Angaben des Herstellers. Danach bieten die Fahrzeuge dieselben Leistungswerte und Fahreigenschaften wie ihr Dieselpendant und erzielen eine Reichweite von bis zu 1.000 Kilometern. Das allerdings bei einer um 20 Prozent besseren CO2-Bilanz. Auch die übrigen Werte wie Luftschadstoffe, Feinstaub und Lärm liegen nach Angaben des Herstellers deutlich unter denen konventioneller Diesel-Lkw. 

Für uns war bei der Anschaffung zudem die Ausstattung entscheidend. Ausgerüstet sind die Fahrzeuge mit modernen Assistenzsystemen, unter anderem zur aktiven Unterstützung der Fahrer beim Lenken. Auf diese Weise sind die neuen Lkw nicht nur umweltfreundlich als ihre Vorgänger, sondern auch sicherer.

Weitere Investitionen in LNG-Fahrzeuge geplant

"Mit der Integration von Flüssigerdgas-Lkw in unsere Flotte bauen wir unsere Position als nachhaltiger Logistikdienstleister der Schweiz aus", sagt Krummen. Bis dato steht die Branche der Nutzung alternativer Antriebe eher skeptisch gegenüber. Das wollen wir ändern und aus diesem Grund weiter in diesem Bereich investieren. Bis Ende 2020 wollen wir ein Drittel unserer Flotte auf LNG-Fahrzeuge umstellen. Gemeinsam mit Lidl Schweiz haben wir uns außerdem das Ziel gesetzt, das LNG-Tankstellennetz auszubauen. Bereits im Frühjahr 2019 sollen auf der wichtigsten Schweizer Ost/West-Achse zwei neue mobile Tankstellen die Versorgung mit flüssigem Erdgas sicherstellen.